ESC 2015: Polina Gagarina für Russland und den Weltfrieden!

Im musikalischen Zeichen der spanisch-russischen Freundschaft

Bild-Copyright: https://www.facebook.com/polinas.page

Wer sich einmal sämtliche Beiträge zum Eurovision Song Contest 2015 (ESC) anhört wird indes schnell merken, daß nur wenige authentische, echte Beiträge dabei sind, sondern die meisten Lieder eher aus der künstlichen, kommerziellen Popkultur stammen. Nicht so im Falle der russischen Sängerin Polina Gagarina, welche Russland auf den ESC 2015 repräsentiert und ein Zeichen für weltweiten Frieden setzt. Ihr Titel „A Million Voices“ begeistert bereits jetzt halb Europa, trotz pauschalisierender Stern-Hetze.

Zehn Punkte aus Deutschland scheinen dennoch weniger realistisch, da weiterhin etliche Bürger dem Russland-Bashing verfallen. Trotzdem können Freunde Russlands Polina Gagarina samt ihrer Friedensbotschaft unterstützen, damit eventuell über 5 Punkte erreicht werden, was ebenso westliche Machteliten aufhorchen lässt. Polina Gagarina überzeugt, singt voller Gefühl, erinnert mitunter gar an die früheren ESC-Anfänge.

Natürlich befinden sich einige weitere Perlen unter allen Teilnehmern, wozu Deutschlands Ann Sophie (Black Smoke) jedoch mitnichten zählt. Island, Irland, Spanien sowie Ungarn bilden das Favoritengespann neben Russlands Polina Gagarina. Islands Maria Olafs liefert mit „Unbroken“ stimmungsvolle, entspannende Musik voller Eigendynamik. Etwas ruhiger, tiefer gehend gefällig? Kein Problem, Molly Sterling aus Irland präsentiert „Playing With Numbers“, wobei ihr Stimmprofil zwischen sanft und hart Herzen erreichen dürfte. Polina Gagarina am nächsten kommt zweifelsohne Spaniens Edurne, die ihrer Heimatsprache treu bleibt. Edurnes Lied „Amanecer“ harmonisiert vom Klanggebilde vollends, stimmlich als auch musikalisch.

Ebenfalls sympathisch, daß Spanien Mut besitzt, weitere Sanktionen gegen Russland ablehnt, überdies sogar stabile Beziehungen Richtung Russland fordert. Damit stehen zwei indirekt verbundene Künstlerinnen auf der ESC-Bühne, nämlich Edurn und Polina Gagarina. Wie würden wohl Verantwortliche im Falle eines Doppel-Sieges dieser liebevollen Damen gucken? Träumen darf man ja zumindest einmal. Vermutlich landen beide Sängerinnen eher im Mittelfeld oder bilden das Schlusslicht, weil der ESC eben doch keine neutrale Musikveranstaltung ist, viel mehr einem politischen Schlachtfeld gleicht, Manipulationen Sieger bestimmen, doch die Musik wahrzunehmen, kann niemand verbieten.

Polina Gagarina sowie Edurne haben längst gewonnen, denn sie symbolisieren äußerst eindringlich wahre Freundschaft zweier Nationen: Spanien sprengt EU-Ketten, Russland lehnt NATO-Kriege ab, geht eigene Wege, führt Freundschaften auf Augenhöhe. Politische „Tyrannen“ mögen Knochen brechen, Elend schüren, aber sie verlieren, wenn ihnen ungebrochene Herzen entgegentreten. Musik bleibt Musik, und Politik bleibt Politik!

Und weil jene musikalischen Beiträge dermaßen intensiv, hier nochmals beide Lieder. Am 23. Mai 2015 heißt es dann „vorwärts Russland, vorwärts Spanien“.

2 Kommentare zu ESC 2015: Polina Gagarina für Russland und den Weltfrieden!

  1. Wieso nur singen fast alle in Englisch? Sollte sich nicht jedes Land in seiner Landessprache präsentieren? Es ist, als ob fast alle Länder ihre Stimme, ihre eigene Sprache, ihre landestypischen Eigenheiten verlieren, man kann fast nicht erkennen, aus welchem Land der Beitrag stammt. Auch die russische Teilnehmerin singt in Englisch, ich hätte erwartet, dass sie russisch singt. Gerade die Russen sind ein sehr stolzes Volk, ihrer Kultur und ihrer Wurzeln bewusst. Wenn sie englisch singt, erkennt man nicht mehr, dass sie Russin ist. Es ist wahrscheinlich Absicht, alles zu vereinheitlichen, die Kulturen, die Sprachen zu vermischen und zu vernichten. Das ist auch ein Weg, der NWO einen Schritt näher zu kommen. Alle singen nur noch Englisch, wir sind alle gleich, da gibt es keine Unterschiede mehr.

  2. Klasse, aber russisch wäre besser

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.