Russland: Vielvölkerstaat in friedliebender Vertrautheit

Ihre Seele so weit wie das Land

pixabay.com

Über kein anderes Land wird momentan so viel gesprochen wie über Russland, jedoch kennen die Wenigsten Russland und ihre Kultur. Es gibt viele Vorurteile, dabei ist das russische Volk sehr gastfreundlich, tolerant und warmherzig.

Beschäftigt man sich etwas mit der Geschichte und den Entwicklungen dieses Landes, merkt man schnell, dass Russland ansonsten schon gar nicht mehr existieren würde. Seit mehreren Jahrhunderten leben unterschiedliche Völker miteinander, Menschen mit unterschiedlichen Sprachen, Glaubensrichtungen und Kulturen leben in Frieden und Toleranz. Eine beispielhafte Entwicklung, die man in kaum einem anderen Land auf der Welt findet.

Es gibt einige typische Eigenschaften, die das russische Volk auszeichnen, eine davon ist Gastfreundschaft. Sind Gäste im Haus, kommt nur das Beste auf den Tisch. Ein russisches Sprichwort besagt: „Man darf die Gäste nicht zu einem leeren Tisch einladen.“ Keiner der Gäste geht hungrig nach Hause, die traditionelle russische Küche ist sehr abwechslungsreich, da ist für jeden Geschmack was dabei. Auch spontane Besucher sind immer willkommen, und Freundschaften werden allgemein sehr intensiv gepflegt. Hilfsbereitschaft wird groß geschrieben, gerade in den schlechten Zeiten hält das Volk zusammen.

Die Russen sind sehr auf Traditionen bedacht, momentan wie schon lange nicht mehr. Nach vielen schweren Zeiten suchen viele Menschen wieder nach Werten, die nicht mit Geld zu kaufen sind. Lange Zeit war die Ausübung der Religion verboten, nach dem Zerfall der UdSSR waren die Menschen vollkommen demoralisiert, ihnen fehlte der Halt. Heute ist die Mehrheit des Volkes religiös und lebt auch ansonsten wieder nach den Grundprinzipien, die es so lange auszeichneten. Spiritualität spielt eine große Rolle in der Geschichte der Russen, schon Jessenin schrieb in einem seiner Werke: „Wir sind vielleicht arm, hungern und frieren, aber wir haben eine Seele…“ Die Seele, ein Begriff, den man im Westen kaum noch hört, in Russland ist sie aber ein fester Bestandteil der Meinungsbildung und der Lebensphilosophie. Die Seele der Russen ist so weit wie das Land selbst, sie sind spontan, impulsiv, herzlich und großzügig, aber auch unvorhersehbar und nicht besonders ordentlich.

flickr.com, Serge.By., (CC BY 2.0)

flickr.com, Serge.By., (CC BY 2.0)

Familien und Beziehungen sind ebenso sehr traditionell. Dies wird in den westlichen Medien oft als Intoleranz dargestellt, tatsächlich aber werden keine Minderheiten diskriminiert, jedoch wählt die Mehrheit der Bevölkerung den traditionellen Weg. Gleichberechtigung ja, aber nicht um jeden Preis, nicht durch das Vergessen aller Moralvorstellungen und Werte. Es wird wieder vermehrt kirchlich geheiratet, Kinder pflegen ihre Eltern im Alter selbst. Russen haben realisiert, dass ihre Kultur und Moral sie stark macht, deswegen lehnen immer mehr Menschen die westliche Lebensweise ab, man kehrt zu den Ursprüngen zurück, ohne dabei Rückschritte zu machen.

Natürlich wurde die russische Kultur auch durch die Werke der bedeutendsten russischen Schriftsteller wie Alexander Pushkin, Fjodor Dostojewski, Lew Tolstoi, Anton Tschechow, Maxim Gorki, Wladimir Nabokov, Michail Bulgakov, Boris Pasternak, Sergej Jessenin und Alexander Solschenizyn geprägt. Die Russen sind kunstinteressiert, Theater, Opern, Museen sind sehr vielfältig und werden rege besucht. Nur die moderne Kunst kommt bei den meist eher konservativen Russen nicht besonders gut an.

Was die Russen wohl besonders auszeichnet, sie aber auch oftmals gleichzeitig sehr unbeliebt macht, ist die Tatsache, dass sie ihr Herz auf der Zunge tragen. Dies kommt natürlich besonders im Westen nicht sonderlich gut an, Russen sind nicht immer politisch korrekt, sondern grundehrlich. Die russische Mentalität verpönt Hinterlist, auch wenn diese direkte Art nicht immer ein einfacher Weg ist.

Wie schon Fjodor Iwanowitsch Tjuttschew schrieb: Verstehen kann man Russland nicht, und auch nicht messen mit Verstand. Es hat sein eigenes Gesicht. Nur glauben kann man an das Land.“ Nicht jeder findet Gefallen an diesem besonderen, speziellen Land und dessen Kultur, doch einige haben sich gerade deshalb unsterblich in dieses Land verliebt.

Tatiana Parmaksiz

4 Kommentare zu Russland: Vielvölkerstaat in friedliebender Vertrautheit

  1. Die verlorene Lebensqualität des Westens. Mag mich noch gut erinnern das im alten Europa vor ca. 70 Jahren, die Lebenqualität andere Werte beeinhaltet hat als heute. Der Nachbar war noch ein Freund und Helfer auf den man sich verlassen konnte in allen Lebenslagen. Der Mamon Geld und Reichtum und Neid hat dies zerstört.

  2. Ich würde mir wünschen, dass die russische Bevölkerung weiß, dass die Mehrheit der Deutschen nicht einverstanden ist mit dem Kurs der deutschen Regierung. Und ich gratuliere den Russen zu ihrem Präsidenten Putin, der sich nicht kaufen lässt von USrael.

  3. Lindner.Jürgen // 16. März 2015 um 9:48 // Antworten

    Wenn Rußland nicht wäre hätte der Amerikaner uns schon längst im Sack .
    Danke Rußland für Deine Beharrlichkeit.

  4. Heidi Preiss // 20. April 2015 um 18:03 // Antworten

    Wer einmal das Glück hatte nach Russland reisen zu dürfen, ist überwältigt von der Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit dieser Menschen. Man kann gar nicht anders, man muss dieses Land und seine Bevölkerung lieben.

    Wenn ich noch einmal die Gelegenheit bekommen würde, ich würde schon heute meine Koffer packen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.